Next to Normal - Fast Normal in Niederbayern

Freuen sich auf das Pilotprojekt: (von links) Schirmherrin Eva Petzenhauser, Initiatorin und Produzentin Kathrin Kattinger , Sozialpädagogin Ela Kattinger, sowie Hauptdarstellerin Klaudia Salkovic-Lang. Foto: Mathias Adam

Next to Normal - das soziale Musical

Niederbayerisches Kulturprojekt mit Broadway-Musical und Schüler-Workshops findet 2020 statt

Arnstorf. Im Frühjahr 2020 wird ein ehrgeiziges Kulturprojekt in Straubing, Landau und Pfarrkirchen umgesetzt: das Broadway-Musical "Next to Normal - Fast Normal" zusammen mit Schüler-Workshops zum Thema psychische Erkrankungen. Initiatorin und Produzentin ist Kathrin Kattinger vom Mutter-Kind-Haus e.V. aus Arnstorf. Schirmherrin des Projektes ist Eva Petzenhauser. In dem Stück geht es um eine, dem Anschein nach, ganz normale vierköpfige Familie. Schnell stellt sich jedoch heraus, dass die Mutter Diana Goodman an einer bipolaren Störung leidet. Die Auswirkungen auf die gesamte Familie werden thematisiert, inklusive der resultierenden Probleme wie Verlust, Angst, Selbstmordgedanken und Drogenabhängigkeit. Das hochgelobte Stück wurde mit mehreren Tony Awards und dem Pulitzerpreis für das beste Drama 2010 ausgezeichnet. 

 

Kathrin Kattinger, zweite Vorsitzende des Mutter-Kind-Haus e.V., schildert: "Ich habe über ein Jahr an dem Projekt gearbeitet. Dafür stand ich viel mit Ärzten, Lehrern, Pädagogen, Künstlern und meiner Mutter Ela Kattinger, die über 30 Jahre Erfahrung als Sozialpädagogin an Schulen hat, im Austausch". Denn das Kulturprojekt ist keine reine Musicalaufführung. "Bei meiner Recherche habe ich schnell festgestellt, dass das Thema psychische Erkrankung in der Familie hoch aktuell ist und viele Menschen direkt oder indirekt betrifft. Ich möchte auf das Thema aufmerksam machen, zeigen wie man sich vor psychischen Erkrankungen schützt und wo man Hilfe finden kann," so Kattinger. Aus diesem Grund werden kleine Workshops von Pädagogen und Pädagoginnen in ausgewählten Schulen abgehalten. Die Schüler und Schülerinnen dürfen anschließend kostenlos das Musical besuchen. Erste Kooperations-Zusagen erhielt Kattinger bereits von der bundesweiten Online-Beratung JugendNotmail und durch den auf Schüler-Workshops spezialisierten Verein Irrsinnig Menschlich. Hauptförderer des Projektes ist Aktion Mensch. 

 

Die Hauptrolle der Mutter übernimmt die Straubinger Sängerin Klaudia Salkovic-Lang, welche zuletzt im Großprojekt "Spirit of Motown" begeisterte. "Das Stück reizt mich sehr. Es verarbeitet ein nicht leichtes Thema mit klugem Skript und toller Musik. Obendrein liebäugle ich tatsächlich seit einiger Zeit wieder mit dem Schauspielern und freue mich auf die Herausforderungen", erklärt Salkovic-Lang. Zu ihrer Rolle verrät sie: "Wenn jemand meint, dass das Stück schwermütig ist: Ich kann hier schon mal verraten, dass das Publikum öfters laut auflachen wird, denn wie so oft liegen Tragik und Komik auch hier sehr eng beieinander". 

 

Als Schirmherrin für das Projekt konnte Eva Petzenhauser gewonnen werden. "Aus einem Tabuthema ein schönes und trotzdem ernsthaftes Projekt zu schaffen und das mit so wunderbaren Darstellern auf die Bühne zu bringen, finde ich großartig! Ich freue mich riesig, dieses Vorhaben aus unmittelbarer Nähe begleiten zu dürfen", so Petzenhauser.

Die Regie führt Sebastian Goller, bekannt durch das Landestheater Niederbayern, als Regisseur des Kultur-Mobils und des „Theater im Knast“ in der JVA in Straubing. Als musikalischer Leiter konnte Stefan Lang gewonnen werden, der über langjährige Erfahrung im Musical-Bereich verfügt und durch diverse Musikprojekte bekannt ist. Momentan arbeitet er zum Beispiel mit Hannes Ringlstetter zusammen. 

Die restlichen Schauspieler und Musiker werden im Laufe des Jahres bekannt gegeben. Es kann allerdings jetzt schon gesagt werden, dass es sich um eine hochkarätige Besetzung bayerischer Künstler handeln wird.